Zähler

213972 Besucher

Buchtipps

Image of Südamerika für wenig Geld

S.C. de B …und ab in die Pampa

San Carlos de Bariloche liegt sozusagen in der Schweiz Argentiniens-und in der Tat sogar die Stadt ist aufgeräumt und sauber (nadürlirch mol nüd ganz so suuba wia St. Moritz). Bei den schönen Bergen war mal wieder wandern angesagt, mit einer bunten Truppe aus dem Hostal gings zum Cerro Lopez…

San Carlos de Bariloche

…bis zur Schneegrenze.

Da es im Hostal leider kein abgesperrten Moppedplatz gab musste  meine geliebte Kati vor dem Hostal auf mich warten-nachts wollten sich dann wohl ein paar Gauner daran zu schaffen machen, doch die Alarmanlage erwies sich als sinnvolle Investition ;-) so ganz ruhig weiterschlafen konnte ich dennoch nicht- deshalb lieber ab in die Pampa (die heisst wirkich so). Auf der Routa 23 gings einmal quer von West nach Ost durch Argentinien. Der erste Teil der Strecke war dann überraschend schön-die Pampa gilt sonst als eher weniger aufregend.

La Pampa

Unterwegs (mitten in der Pampa) dann auf einmal eine riesen Ansammlung von Mopeds…

Zanella

…ich bin in eine Historische Rally von Zanella, einer Argentinischen Mopedmarke, geraten. Nette Mopeds, aber tauschen, niemals!

Gegen abend hab ich dann etwas abseits der 23 in der Pampa mein Zelt aufgeschlagen.

Camping Pampa

Die Ruta 23 erwies sich bis Los Menucos (etwa in der Mitte) als herrliche breite Schotterstrecke-dann gings auf Asphalt weiter, doch der füehlte sich zunächst unglaublich schwammig an…Platten N3. war der Grund, diesmal ein Hufnagel.

Nagel

Das Reifenflicken bei dem Patagonischen Wind mit allerhand Sand war dann besonders angenehm. Als ich den Schlauch draussen hatte und sah, dass das Loch genau in einem geriffelten Bereich des Schlauchs  ist, habe ich selbst nicht geglaubt das man den nochmal abgedichtet bekommt-aber ordentlich abgeschmirgelt hat der Flicken gehalten.

Nagel

Die weitere Fahrt nach Puerto Madryn fand dann im langweiligen flachen Teil der Pampa mit extremem Wind statt. Zunächst hatte ich mehr oder weniger Rückenwind, der auch bei einer Fahrgeschwindigkeit von 130km/h ein niedrigen Spritverbrauch  (290km mit 15L) ermöglichte. Sobald ich jedoch auf der Routa 3 nach Süden unterwegs war kam der Wind von schräg vorn (180km mit 16L).

So jetzt werd ich mal Puerto Madryn erkunden und nach den Walen ausschau halten.


Start Slide Show with PicLens Lite PicLens

Comments are closed.